Vermarktung nach dem Marktprämienmodell

Finanzielle Vorteile durch das Marktprämienmodell

Seit Januar 2012 können sich Betreiber von Erneuerbaren Energien Anlagen (Biogas, Photovoltaik, Wasserkraft und Windkraft) zur regenerativen Stromerzeugung monatlich entscheiden, ob sie ihre Stromproduktion über das EEG vergüten lassen oder selbst an der Börse vermarkten. Die Ummeldung zur Direktvermarktung ermöglicht Herstellern von EEG-Strom in der Regel höhere Erlöse.

 Das Marktprämienmodell bietet viele Vorteile:

  • Profitieren Sie von der eigenen Stromvermarktung und nutzen Sie die Chance auf zusätzliche Gewinne gegenüber der reinen EEG-Vergütung
  • Bei Neuanlagen ab 2012 - Wegfall der 60-%-KWK-Strom und 60-%-Gülle-Einsatzvorgaben
  • Sie erhalten einen gesicherten Ausgleich der EEG-Vergütung durch durchschnittlichen Strompreis des Handelsmonats an der Börse plus gleitende Marktprämie

 

Die Leistung der rrpEH

Als kompetenter und erfahrener Partner hilft Ihnen die rrpEH bei der Umsetzung des Marktprämienmodells, mit dem Sie die fixe EEG-Vergütung durch die zusätzlichen Erlöse aus der Direktvermarktung ersetzen. Sie benötigen keine zusätzlichen Investitionen und können Ihre Bestandsanlage einsetzen.

Voraussetzungen zur Direktvermarktung nach dem EEG:

  • Die Anlage hat Anspruch auf EEG-Vergütung
  • Anlagenausstattung mit einer technischen Einrichtung nach § 6 Erneuerbare-Energien-Gesetz
  • Verzicht auf vermiedene Netzentgelte
  • Viertelstündliche Messung und Bilanzierung der Ist-Leistung sowie Bilanzierung in spezielle Bilanzkreise

Kontakt

Michael Utner
Bilanzkreis- und Fahrplanmanagement
Leiter Bilanzkreismanagement
0203-604-3793
0203-604-3135
utner [at]dvv .de